Gedichte und Texte für jeden Anlass...
Der freie Wille
Niemand kann die Pläne planen,
die unserm Hirn geschwind entrücken.
Schicksal lenkt den Geist in Bahnen,
auf denen wir nicht oft entzücken.

Unsers Glückes Schmied sind Wellen,
die schäumen zwischen unsern Ohren.
SIE sind’s, die ein Urteil fällen;
aus unserm Ich wird nichts geboren.

Wellen lassen ’s Ich erbeben
und unser Ich in Täuschung schwanken.
Frei will unser Wille streben,
doch ohne Plan sind stets Gedanken.

Wellen lenken unsern Willen;
wir können nichts aus uns entscheiden.
Wellen wirken zwar im Stillen,
doch können wir sie nicht vermeiden.
 
Dieses Werk unterliegt dem Urheberrecht von Arne Arotnow! Jegliches Kopieren und Weiterverwenden OHNE explizite Zustimmung des Autors ist verboten! Bei Zuwiderhandlungen muss mit rechtlichen Konsequenzen gerechnet werden!
 
Sie müssen angemeldet sein, um bewerten zu können.
JETZT anmelden
Bewertung: 5 Punkte von 5 (1 Stimmen)
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
JETZT anmelden
Kommentare:
#{username} schrieb am #{date} um #{time}
 
#{text}
Arne_Arotnow
Arne_Arotnow schrieb am 14.05.2010 um 00:02
 
Liebe Gabriele,

das wundert mich jetzt. Für dieses Gedicht bin ich schon des Öfteren »gelyncht« worden. Du bist eigentlich der erste Mensch, der bislang was damit anzufangen weiß. Darüber freue ich mich sehr.

Liebe Grüße aus Recklinghausen

Arne Arotnow
poesie
poesie schrieb am 12.05.2010 um 20:19
 
Das Gedicht ist sehr schön und wahr.
Zum Nachdenken geeignet.

Lieben Gruß