Gedichte und Texte für jeden Anlass...
Spiegelbild
SPIEGELBILD


ERBLICK MICH ABENDS IM SPIEGEL,
VERWEILE EINE WEILE STARRREND.
MEINE AUGEN BRECHEN DAS SIEGEL,
UND DAS GLAS ZERBRICHT KNARREND.

MEINE WANGEN BEFEUCHTEN SICH,
DIE TRAUER ÜBERKOMMT MICH.
WOLLTE WISSEN WIE DAS GESCHAH,
UND ICH SAGTE MIR: „AUF DAS WAS WAR!“

„ERHEB DAS GLAS UND MACH ES LEER,
OHNE SIE GIBT’S KEINE MEHR.
LASS DIE WELT SO SEIN UND RUHN,
GIBT’S FÜR DICH EH NICHTS MEHR ZU TUN!“

MEINE GEDANKEN WERDEN KLAR,
UND DAS GLAS FLIEßT ZURÜCK IN FORM.
SEH MICH IM SPIEGEL GANZ STARR,
NASS UND ROT TROPFST HERAB ENORM.

MEINE FASUT VOLLER BLUT,
ENTSCHWAND AUCH DER LETZTE MUT.
SEH DAS LICHT AM ENDE AUS GEHN,
MEINE WELT HÖRT AUF SICH ZU DREHN.
 
Dieses Werk unterliegt dem Urheberrecht von Niklas Brüggen! Jegliches Kopieren und Weiterverwenden OHNE explizite Zustimmung des Autors ist verboten! Bei Zuwiderhandlungen muss mit rechtlichen Konsequenzen gerechnet werden!
 
Sie müssen angemeldet sein, um bewerten zu können.
JETZT anmelden
Es wurde noch nicht abgestimmt!

Schlagwörter

Spiegel
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
JETZT anmelden
Kommentare:
#{username} schrieb am #{date} um #{time}
 
#{text}
Bisher keine Kommentare vorhanden