Gedichte und Texte für jeden Anlass...
Kaltes Land
Ein kleines Kind jung und zart
lief durchs ganze Jahr.

Es fror und zitterte mit jedem Schritt
denn es sah, dass ein jeder nur auf sich bedacht
und Kälte seinem Nächsten mitgebracht.

Selbst im Sommer fröstelte es vor Kälte
verstand nicht was dem Menschen fehlte.

Im Herbst es etwas ruhiger wart, dachte das Kindlein
„Schön wär’s, hätt ich einen Freund
der mich in des Menschenkälte wärmte.“

Der Himmel hat´ s gehört und schickt dem Kinde
einen alten Mann mit Rauschebart und
nen hellen Stern der leuchten mag.

Der Stern über den Dächern eines Wintermarktes hell erleuchtet
blieb stehen bei einem Händler aus Arabia.
Der Wohlgeruch von Weihrauch und Myrre
zog das Kindlein und den alten Mann in seinen Bann.

Der Mensch nun sah dieses wundersame Paar
wie es fröhlich und glückselig war.
Sie strahlten voller Wärme und
füllten kalte Herzen in der Ferne.

Besinnlich nun die Leute näher kamen,
wohlig Wärme haben erfahren
und in den schönen Moment
ward die Zeit mit Weihnacht benennt.

Das Christen Kind und der alte Weihnachtsmann
ziehen gemeinsam durch des Menschen Welt
mit einer Gabe für jeden im Gepäck
ein wärmend spendend Licht
denn mehr braucht es nicht.
 
Dieses Werk unterliegt dem Urheberrecht von Sybille Kolwitz! Jegliches Kopieren und Weiterverwenden OHNE explizite Zustimmung des Autors ist verboten! Bei Zuwiderhandlungen muss mit rechtlichen Konsequenzen gerechnet werden!
 
Sie müssen angemeldet sein, um bewerten zu können.
JETZT anmelden
Es wurde noch nicht abgestimmt!

Schlagwörter

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
JETZT anmelden
Kommentare:
#{username} schrieb am #{date} um #{time}
 
#{text}
Bisher keine Kommentare vorhanden