Gedichte und Texte für jeden Anlass...
Gassan- heiliger Berg
Wind. Kalter, klarer Wind umspielt mich, treibt mein samtig-schwarzes Haar einem Vorhang gleich vor mein Gesicht, bauscht meinen Kimono auf, bis ich mich fühle wie ein Ginko-Blatt, dass vom Geist des Windes beseelt, sogleich hinforgetragen wird - hinaus in die endlose Weite der Welt. Die reine Luft füllt meine Lungen und bringt in meine Gedanken die Klarheit eines sanft dahin plätschernden Gebirgsbaches.
Hier stehe ich nun, auf dem höchsten Felsen des heiligen Berges, nach all den Jahren der Qual.
Wie die endlose Kalligraphie des göttlichen Meisters sehe ich die Erde vor mir ausgerollt. Makellose Schönheit verhangen vom seidenfeinen Dunst des Nebels.
Friede kehrt ein in mein Herz, heilt mein gezeichnete Seele und so lasse ich mich fallen, wie die Kirschblüten zur Zeit des Hanami, hinter die unsichtbaren Schleier des Todes....
 
Dieses Werk unterliegt dem Urheberrecht von Julia Hagenauer! Jegliches Kopieren und Weiterverwenden OHNE explizite Zustimmung des Autors ist verboten! Bei Zuwiderhandlungen muss mit rechtlichen Konsequenzen gerechnet werden!
 
Sie müssen angemeldet sein, um bewerten zu können.
JETZT anmelden
Bewertung: 5 Punkte von 5 (1 Stimmen)

Schlagwörter

Friede Japan
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
JETZT anmelden
Kommentare:
#{username} schrieb am #{date} um #{time}
 
#{text}
Bisher keine Kommentare vorhanden