Gedichte und Texte für jeden Anlass...
Das Seegefecht von Eckernförde
Das Seegefecht von Eckernförde

Am Horizont türmen sich Wolkenberge hoch hinauf,
Der stolze Christian, die Gefion, ziehen gemeinsam zur Schlacht hinaus.

In Gewissheit den Sieg fortzutragen,
Beweisen wollten die Dänen ihre Macht.

Ernst der Zweite mit Bedacht hatte sein Gefolge herangeschafft.
Mit Kanonen an Nord und Süd,
schoss Jungmann den Dänen ins Gemüt.

Trotz alledem schoss Paludan über die Köpfe der Preußen hinweg.
Keiner blieb hier unentdeckt.

Mit lauter Schmach und Schade, fuhr Christian auf Sande.
Hochweiß die Dänen ihre Flaggen hissen,
zur Kapitulation bereit.

Der Kapitän wurde entmannt,
man nahm ihm sein Degen und Gewand.

Der Christian machte nu schlapp
Und nahm viele Menschen unter anderem Preußer mit ins Grab.

Ein Sieg, der dem Dänen so Nahe stand,
Jetzt ein jäh schlimmes Ende nahm.

Was soll man noch berichten,
zur Erinnerung schieb man zweierlei Geschichten.
 
Dieses Werk unterliegt dem Urheberrecht von Matthias-Alexander Treptow! Jegliches Kopieren und Weiterverwenden OHNE explizite Zustimmung des Autors ist verboten! Bei Zuwiderhandlungen muss mit rechtlichen Konsequenzen gerechnet werden!
 
Sie müssen angemeldet sein, um bewerten zu können.
JETZT anmelden
Es wurde noch nicht abgestimmt!

Schlagwörter

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
JETZT anmelden
Kommentare:
#{username} schrieb am #{date} um #{time}
 
#{text}
Bisher keine Kommentare vorhanden