Gedichte und Texte für jeden Anlass...
Beginn der Ewigkeit
Einsamkeit ohne Hoffnung
Schrei der Verzweiflung
Ohne auch nur einen Laut von sich zu geben
Kraftlos ergab sie sich, seiner Entscheidung und war allein
Im finsteren Tal der Trauer trieb sie auf einsamer Spur
glaubte nichts, hoffte nichts
Blieb still und hätt sich fast verloren
Zeit schritt voran, ertäumtes Glück ließ jedoch nicht lang auf sich warten
sie folgte dem gefürchteten Pfad zielloser Ungewissheit
Zerrissen von Zweifel
Doch bald schon, fühlte sie den Puls
Eine Welle der Zuversicht kreuzte ihren Weg
Ganz unerwartet, ergriffen von der Begegnung mit der Wirklichkeit, mit dem der so lange auf sie wartete
auf den sie, nun begriff sie es, ein Leben lang wartete, stand vor ihr
Beide schwebten in der Gegenwart der Zukunft entgegen
Waren vom Glück erfüllt
Ahnten nicht, was geschehen sollte
Sie wussten nicht, das die Suche nach Geborgenheit ein Ende nahm
Die Zeit lief, mal genügsam zögernd, mal in Eile gebündelt
Ereignisse überschlugen sich
Es wurde Liebe und war der Beginn der Ewigkeit Zweier die ihr Leben und somit sich Selbst gefunden haben
 
Dieses Werk unterliegt dem Urheberrecht von Ivonne Risch! Jegliches Kopieren und Weiterverwenden OHNE explizite Zustimmung des Autors ist verboten! Bei Zuwiderhandlungen muss mit rechtlichen Konsequenzen gerechnet werden!
 
Sie müssen angemeldet sein, um bewerten zu können.
JETZT anmelden
Bewertung: 4.3 Punkte von 5 (6 Stimmen)

Schlagwörter

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
JETZT anmelden
Kommentare:
#{username} schrieb am #{date} um #{time}
 
#{text}
User89
User89 schrieb am 23.12.2009 um 15:23
 
Der Titel passt so gut zum Gedicht, aber auch der Inhalt ist wirklich schön ;)
Todesengel
Todesengel schrieb am 12.08.2009 um 13:39
 
total schön =)
LG Leonie
Samantha-Joe
Samantha-Joe schrieb am 21.07.2009 um 11:27
 
das ende ist sehr schön ;)
so ein ende wünscht sich jeder^^ ohne viel worte wirklich passend auf blatt gebracht, mir gefällts, kompliment an dich ;)
grüßle samy