Gedichte und Texte für jeden Anlass...
Auf der Tenne
Auf der Tenne, auf der Tenne
sitzt vergnügt im Heu die Henne.
Ein junger Fuchs ist wirklich schlau,
darum erkennt er ganz genau,
wenn er sie für sich gewänne,
gäb’s zu Mittag eine Henne.

Auf der Tenne, auf der Tenne
hört man Geflenne von der Henne.
Der Fuchs will schnell die Henne fassen.
Die will sich nicht fressen lassen.
Was nun folgt ist ein Gerenne
von dem Fuchs und von der Henne.

Von der Tenne, von der Tenne
flattert schleunigst diese Henne.
Wo gibt’s für den Fuchs jetzt Futter?
Hungrig läuft er heim zur Mutter,
weit entfernt von dieser Tenne,
ohne Beute, ohne Henne.

Zu der Tenne, zu der Tenne
kehrt zurück nun diese Henne.
Dort ist es im Heu bequem
und ohne Fuchs sehr angenehm.
So wie ich die Henne kenne,
sitzt sie heut noch auf der Tenne.
 
Dieses Werk unterliegt dem Urheberrecht von Christine Frazian! Jegliches Kopieren und Weiterverwenden OHNE explizite Zustimmung des Autors ist verboten! Bei Zuwiderhandlungen muss mit rechtlichen Konsequenzen gerechnet werden!
 
Sie müssen angemeldet sein, um bewerten zu können.
JETZT anmelden
Es wurde noch nicht abgestimmt!

Schlagwörter

Tiergedicht Tiergedichte
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
JETZT anmelden
Kommentare:
#{username} schrieb am #{date} um #{time}
 
#{text}
Bisher keine Kommentare vorhanden