Gedichte und Texte für jeden Anlass...
Des Wolfes Graus
Der Wolf ist hinter‘m Hasen her.
Der läuft und läuft und kann nicht mehr.
Nun duckt er sich in größter Not,
erwartet schon den sich‘ren Tod.

Der Wolf hält jäh im Sprunge inne.
Auf Lampes Fell sitzt eine Spinne.
Wie furchtbar ist des Wolfes Graus.
Jetzt will er nur mehr schnell nach Haus.

Er zieht den Schwanz vor Ekel ein
und lässt für heut das Jagen sein.
 
Dieses Werk unterliegt dem Urheberrecht von Christine Frazian! Jegliches Kopieren und Weiterverwenden OHNE explizite Zustimmung des Autors ist verboten! Bei Zuwiderhandlungen muss mit rechtlichen Konsequenzen gerechnet werden!
 
Sie müssen angemeldet sein, um bewerten zu können.
JETZT anmelden
Es wurde noch nicht abgestimmt!

Schlagwörter

Tiergedicht Tiergedichte
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
JETZT anmelden
Kommentare:
#{username} schrieb am #{date} um #{time}
 
#{text}
Bisher keine Kommentare vorhanden