Gedichte und Texte für jeden Anlass...
Wandern im Dahner Thal
Wie lieb ich dich, o Dahner Thal,
Im alten Wasgenwald,
Wie bist du schön im Morgenstrahl,
Vom Vogelsang durchschallt!
Von deinen Höhen winkt ein Gruß,
Der zieht den Wandrer hin,
Weiß nicht, wie ihm geschieht, er muss
Durch diese Berge ziehn!

Da schaut vom Felsen hoch und schroff
Herab manch grauer Turm,
Auf den umsonst die Wolke troff
Im kalten Nebelsturm.
Drin hausete ein kühn Geschlecht,
Heut ist es Moder nur,
Doch deine Jugendkraft ist ächt,
Unsterbliche Natur!

Windhauch wie süßer Odem weht
Zum düstern Rothelstein,
Der ist vor allen hocherhöht
Ins Himmelblau hinein.
Du rufst hinaus mit hellem Schall,
Hinaus ins Sonnenthal,
Da rufen euch die Berge all,
Die Berge sonder Zahl.

Erst tönt es hohl am Lindelbronn,
Das ist ein stolzes Schloss,
Dann klingt es feierlich, davon
Erwacht der Barbaross.
Der ruht im Trifels ferne, fern,
Da ritt er hin bei Nacht,
Zum Haus, wo er den Tag so gern
Im Leben zugebracht.

Wohlauf, Genossen, wandern wir
Dahin mit Sang und Klang!
Frau Wirthin hat gut Wein und Bier,
Das wissen wir schon lang.
Zu Heidelberg im faulen Pelz
Ist nicht so traut Quartier,
Vorüber denn am Drachenfels,
Zum Trifels wandern wir!

Fürwahr, das ist ein Kaiserschloss!
Glüht purpurn himmelwärts!
Seht doch ins tiefste Erdgeschoss!
Dort saß der Löwenherz.
Schon dämmerts kühl, der Tag war lang,
Wir rasten hier zur Nacht!
Freund Blondel stimmt in unsern Sang
Getrost mit ein, gebt Acht!

Wie lieb ich dich, du holdes Thal,
Im alten Wasgenwald,
Wie bist du schön im Abendstrahl,
Vom Wandersang durchschallt!
Von allen Höhen winkt ein Gruß
Herab, hinaus zum Rhein,
O grüße wieder, trauter Fluss,
Blick auf im Vollmondschein!
 
Sie müssen angemeldet sein, um bewerten zu können.
JETZT anmelden
Bewertung: 5 Punkte von 5 (1 Stimmen)
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
JETZT anmelden
Kommentare:
#{username} schrieb am #{date} um #{time}
 
#{text}
Bisher keine Kommentare vorhanden