Gedichte und Texte für jeden Anlass...
Im Winterwald
In Winters rauher Einsamkeit,
kein Lichtlein schien ihm weit und breit,
der Schneesturm streifte sein Gesicht,
doch stehen bleiben durft' er nicht.

Er zog allein durch Wald und Flur,
ganz ferne glänzt' ein Sternlein nur,
der Weg zurück der war zu weit,
kein schützend Obdach weit und breit.

So eisig wie in diesem Jahr,
schien ihm, noch nie ein Winter war,
das Reh am Wegrand tat ihm leid,
der ganze Wald er lag verschneit.

Und wie nun unser Wandersmann
sich nicht mehr auf sich selbst besann,
da ward ihm warm im Herzen drin,
die schwere Kälte wich dahin.

Er baute schnell aus viel Geäst
für jenes Reh ein schützend Nest.
Nun lag das Tier vom Schnee befreit -
"Wie schön ist doch die Winterzeit!"

Die Winterzeit, so dacht der Mann,
so manches Herz erretten kann,
schlief glücklich ein ganz ohne Not
und war am nächsten Morgen tot.

I. Kunath
 
Dieses Werk unterliegt dem Urheberrecht von I. Kunath! Jegliches Kopieren und Weiterverwenden OHNE explizite Zustimmung des Autors ist verboten! Bei Zuwiderhandlungen muss mit rechtlichen Konsequenzen gerechnet werden!
 
Sie müssen angemeldet sein, um bewerten zu können.
JETZT anmelden
Es wurde noch nicht abgestimmt!

Schlagwörter

Winter Winterzeit Schneesturm
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
JETZT anmelden
Kommentare:
#{username} schrieb am #{date} um #{time}
 
#{text}
Bisher keine Kommentare vorhanden