Muttertag

Gedichte und Texte

präsentiert von Gratis-Gedicht.de

Was wäre, wenn wir die Mütter nicht hätten? Schlimm, wer an diesem zweiten Sonntag im Mai die Mutter vergisst. In der intakten Familie, in einem Haus mit kleinen Kindern, kommt dies selten vor. Genau genommen gilt der Muttertag heutzutage als ein wichtiger Feiertag zu Ehren aller Mütter. Allgemein könnte man sagen, dass der Muttertag eigentlich ein überflüssiges Fest darstellt, da wir normalerweise jeden Tag liebevoll an unsere Eltern denken sollten. Da dies jedoch in der Hektik des Alltags aber häufig untergeht, sollte man wenigstens an diesem Tag, dem Ehrentag aller Mütter und der Mutterschaft allgemein, unserer Mutter danken. Wie könnte man dies besser als mit einem Muttertagsgedicht?

Anfolgend präsentieren wir Ihnen eine kleine Zusammenstellung an Gedichten und Texten für und um den Muttertag. Mehr Gedichte zum Thema Muttergag finden Sie in unsere Rubrik

Muttertag - Gedichte zu Anlässen
Wir waeren nie gewaschen und meistens
Wir wären nie gewaschen
und meistens nicht gekämmt,
die Strümpfe hätten Löcher
und schmutzig wär das Hemd,
wir äßen Fisch mit Honig
und Blumenkohl mit Zimt,
wenn du nicht täglich sorgtest,
dass alles klappt und stimmt.
Wir hätten nasse Füße
und Zähne schwarz wie Russ
und bis zu beiden Ohren
die Haut voll Pflaumenmus.
Wir könnten auch nicht schlafen,
wenn du nicht noch mal kämst
und uns, bevor wie träumen,
in deine Arme nähmst.
Und trotzdem! Sind wir alle
auch manchmal eine Last:
Was wärst du ohne Kinder?
Sei froh, dass du uns hast.
Zum Muttertag
Um dir zu sagen wie lieb ich dich hab,
brauchen wir keinen Muttertag.

Seine Mutter sollte man immer ehren und lieben,
nicht nur an einem Tag wie diesen.

Eine Mama wie dich, ist wunderbar,
wir danken dafür, das ist doch klar.

Seit unserem ersten Augenblick warst du für uns da,
wir sind es auch für dich, Jahr für Jahr.

Gemeinsam gehen wir durch dick und dünn,
bist du oder ich mal traurig ist´s auch nicht schlimm.

Du stehst uns immer mit Rat und Tat zur Seite,
ob nah, ob fern du kannst es auch aus der Weite.

Im Herzen sind wir immer drin,
so macht das ganze auch einen Sinn.

Wir wollen dich nun loben für all deine Kraft,
die du für uns hast aufgebracht.

Wir lieben Dich von ganzen Herzen,
und zünden 1000 Wunderkerzen.
Kein Fuellhorn das von alen Schaetzen
Kein Füllhorn, das von alen Schätzen regnet,
ist reicher als die Mutterhand, die segnet.
Die Welt durchwandernd fand ich allerwaerts
Die Welt durchwandernd fand ich allerwärts:
Kein Herz kann lieben wie ein Mutterherz.
Das Mutterherz ist der schoenste und
Das Mutterherz ist der schönste und unverlierbare Platz des
Sohnes, selbst wenn er schon graue Haare trägt.
Und jeder hat im ganzen Weltall nur ein einziges solches Herz.
Zum heutgen frohen Feste wuensch ich
Zum heutgen frohen Feste
wünsch ich von Herzen dir
das Schönste und das Beste
und deine Liebe mir!
Mutterliebe man nennt dich des Lebens
Mutterliebe, man nennt dich des Lebens Höchstes!
So wird den jedem, wie schnell er auch stirbt,
dennoch sein Höchstes zuteil!
Ein Kleinod ist das allerbest das
Ein Kleinod ist das allerbest',
das pfleg' ich wohl und halt es fest
und halt halt' es hoch in Ehren:
Das ist die Mutterliebe gut,
die gibt mir immer neuen Mut
in allen Lebensschweren.

Und ist dein Herz so freudenleer,
und ist dein Aug' so tränenschwer,
blick in ihr Aug' hinein:
Das hat gar lichten, hellen Strahl
und trocknet die Tränen allzumal
wie Frühlings-Sonnenschein.

Und wenn einst die Trompete bläst,
und wenn du früh zu sterben gehst,
vom Reitersäbel hingemählt:
Die Mutter gibt dir als Geleit,
als Bestes für die Ewigkeit
ein Trän' und ihr Gebet -

Und der dies Leid sich hat gemacht,
hat viel an seiner Mutter gedacht
im stillen Heimathaus.
Er war ein wild verwegener Knab',
dem sie noch ihren Segen gab
mit in die Fern' hinaus.
Der Himmel ist zu Fuessen der
Der Himmel ist zu Füßen der Mutter.
Mein Staeusslein und dies Gedicht Ich
Mein Stäußlein
und dies Gedicht:
Ich hab dich lieb!
Mehr weiß ich nicht.