Gedichte und Texte für jeden Anlass...
So lange nachher nach allen Katastrophen
So lange nachher, nach allen Katastrophen,
die seine Völker einst gesehn,
geht Habsburg durch den Rest
und löst die Knoten.
Er tritt ins Tor der Republik,
und in der Hofburg klirrt das Porzellan,
das Silber läutet, und mit Sporen
besteigt die Kanzel ein pannonischer Schwan.
Selbstherrlich steht der Liechtenstein
dabei, bei der Parade,
mit Sudetenglas und helvetischem Wein.
Der böhmische Troß scharrt mit dem Fuß
dem römischen Kaiser Deutschen Gruß,
und dazu wiehert der letzte Gaul
im alten Kronland Kärnten,
und Ecko ätzt zu Mantua in Banden.
Gedächtnis knurrt: Seit Anno Schnee
ist Schlimmeres geschehn,
doch war zu arg, was Habsburg einst getrieben!
 
Sie müssen angemeldet sein, um bewerten zu können.
JETZT anmelden
Es wurde noch nicht abgestimmt!

Schlagwörter

nachher Katastrophen
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
JETZT anmelden
Kommentare:
#{username} schrieb am #{date} um #{time}
 
#{text}
Bisher keine Kommentare vorhanden