Gedichte und Texte für jeden Anlass...
Abgesang
Du gehst da wo kein Regen fällt
ich würd so gern mich an dir trocknen
mein Glück zerbarst an deinem Schädel
ich leck die Scherben auf
Splitterglas zerschneidet mich
ich spuck es mir ins Gesicht

Hörst du nicht die Nacht
sie weint in den schönen Tag
wo mein lieblich Herz zerbrach

Alsbald werd ich zur Aussicht gehen
und mir eine Lerche stehlen
werde sie unter meine Kopfhaut schieben
damit sie für mich singt
damit du nicht mehr klingst
doch kein Singvogel zeigt sich mir

Ein Schatten legt sich auf mein Haupt
der Tag so finster gleich der Nacht
für wen singst du jetzt

Nun werd ich mit dem Raben sprechen
und ihn unter meine Kopfhaut schieben
nistet auf dem schwarzen Herz
damit er für mich krächzt
damit du nicht mehr schneidest
doch keine Sonne die mir scheint
 
Dieses Werk unterliegt dem Urheberrecht von Norman Räcke! Jegliches Kopieren und Weiterverwenden OHNE explizite Zustimmung des Autors ist verboten! Bei Zuwiderhandlungen muss mit rechtlichen Konsequenzen gerechnet werden!
 
Sie müssen angemeldet sein, um bewerten zu können.
JETZT anmelden
Bewertung: 5 Punkte von 5 (1 Stimmen)

Schlagwörter

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
JETZT anmelden
Kommentare:
#{username} schrieb am #{date} um #{time}
 
#{text}
Bisher keine Kommentare vorhanden