Gedichte und Texte für jeden Anlass...
Markt und Straßen
Markt und Straßen

Markt und Straßen sind voll Massen,
grell erleuchtet manches Haus,
sinnend geh ich durch die Gassen,
vieles sieht so kitschig aus.

An den Fenstern haben Menschen,
Lichter ohne End´ „geschmückt“,
viele Leute steh´n und denken,
sind die alle denn verrückt.

Und ich fahre mit der U-Bahn,
bis hinaus auf´s flache Land,
hier entflieh ich diesem Wahn,
dort ich wieder Ruhe fand.

Satelliten hoch die Kreise schlingen,
aus der grauen, weiten Welt,
steigt´s wie wunderbares Singen
Mensch, wie komm ich an dein Geld.

Als uns Gottes Sohn geboren,
vor über 2000 Jahr,
war die Welt schon mal verloren,
wird es heute wieder wahr?

Sieh, o Mensch warum er kam
und höre auf ans Geld zu denken,
dann wird´s Leben wieder warm
und wir können Frieden schenken!

 Bertold Neidert, 1956-....
 
Dieses Werk unterliegt dem Urheberrecht von Bertold Neidert! Jegliches Kopieren und Weiterverwenden OHNE explizite Zustimmung des Autors ist verboten! Bei Zuwiderhandlungen muss mit rechtlichen Konsequenzen gerechnet werden!
 
Sie müssen angemeldet sein, um bewerten zu können.
JETZT anmelden
Es wurde noch nicht abgestimmt!

Schlagwörter

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
JETZT anmelden
Kommentare:
#{username} schrieb am #{date} um #{time}
 
#{text}
Bisher keine Kommentare vorhanden