Gedichte und Texte für jeden Anlass...
An meinem 70sten Geburtstage
Vor fünfundzwanzigtausend und
fünfhundertfünfzig Tagen stund
ich ziemlich in Gefahr,
denn schwer ward ich zur Welt gebracht,
doch hat's den Eltern Freud' gemacht,
dass ich ein Büblein war.

Ja siebzig Jahre sind es schon,
dass meiner Frau, der Appollon',
nichts ahnte von dem Glück.
Wie bitter hat mich nun gemahnt,
seit ich zum erstenmal gezahnt,
des Lebens Ungeschick!

Und doch, obschon ein Siebziger,
bin ich ein Mensch ein glücklicher:
Kaum einmal war ich krank.
Zwar unberufen sag' ich's nur,
es denkt mir nicht, dass ich Mixtur
aus meinem Glase trank.

Von Nöten hab' ich keine Krück',
und keine Brille für den Blick,
ich hör' und schmecke gut;Was schreib' ich eine feste Hand!
Gottlob es ist mir unbekannt
das Zipperlein, wie's tut.

Nur geht es mir wie jedem Greis,
dass mir die Zähne reihenweis
Ausfallen kreuz und quer;
Doch tröstet mich der Umstand auch,
dass ich jetzt nicht zu beißen brauch'
in saure Äpfel mehr.

Und wird auch mein Gedächtnis schwach,
dass ich oft letze Sachen mach',
so weiß ich doch noch scharf,
zu unterscheiden Bös und Gut,
und was ein Christenmensch voll Mut
zur Seligkeit bedarf.

Ja loben muss ich Gott darum,
dass er so alt und doch nicht dumm
mich zeitlich werden lässt.
Ein unzufried'ner Jubilar?
Er wäre ja ganz undankbar
für ein so selt'nes Fest!
 
Sie müssen angemeldet sein, um bewerten zu können.
JETZT anmelden
Es wurde noch nicht abgestimmt!
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
JETZT anmelden
Kommentare:
#{username} schrieb am #{date} um #{time}
 
#{text}
Bisher keine Kommentare vorhanden