Gedichte und Texte für jeden Anlass...
Ein verzweifeltes Gebet
Wo find ich halt, wo find ich Ruh,
in meinen Innern, quält mich Unruh,
sie ist immer da, allgegenwärtig,
Schmerz, Leid und Kummer, sie machen mich fertig,
hab ich Segen, hab ich Gelingen,
alles in mir ist zerrissen von Innen,
keine Kraft, keine Freude, keine Liebe
kein Heute.
Ich möchte frei sein, frei um zu singen, frei um Liebe gewinnen,
doch mein Leben zerrinnt, es gleitet geschwind durch die Monate
und Jahre, ohne Halt ohne Ziel, es ist mir zuviel.
Wenige Menschen mir wichtig sind, doch wie soll ich sie lieben,
wie mir erhalten, ich versinke in Falten, ich werde veralten.
Mein Ich zwar mit den Jahren gewinnt, doch wer will es nutzen,
wer erhalten,
meine Freunde, Verwandten sie kennen nicht die Gefühle
der Nutzlosigkeit,
die Hoffnung die ich hege ist die Ewigkeit, kein größeres Geschenk kann es geben, wie
endlich den Garten Eden,
kein Alter, kein Schmerz , keine Nutzlosigkeit,
Frieden und Freude jederzeit, Gelingen, Freude, Singen
Die Liebe Gottes in aller Ewigkeit, ich hoffe ich dafür bereit.

 
Dieses Werk unterliegt dem Urheberrecht von Karin Geisselmeier! Jegliches Kopieren und Weiterverwenden OHNE explizite Zustimmung des Autors ist verboten! Bei Zuwiderhandlungen muss mit rechtlichen Konsequenzen gerechnet werden!
 
Sie müssen angemeldet sein, um bewerten zu können.
JETZT anmelden
Es wurde noch nicht abgestimmt!

Schlagwörter

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.
JETZT anmelden
Kommentare:
#{username} schrieb am #{date} um #{time}
 
#{text}
Bisher keine Kommentare vorhanden